Ich dachte eigentlich...

Ich dachte eigentlich ich hätte dich gefunden. "Eigentlich" wie oft ich dieses Wort benutzte, wurds mir diesmal zum Verhängnis. Ich habe die Hoffnung nie aufgeben wollen und ein Teil von ihr wird in mir verbleiben für ewig, wie ein wieder deinstalliertes Spiel auf einer Festplatte. Ich kann dich nicht löschen und es gibt dich nur einmal, du bist kopiergeschützt. Und die Tage gehen weiter und wir lügen uns vor alles wäre gesagt. Du glaubtest ich werde stark genug sein damit umzugehn, versprachst auf mich Rücksicht zu nehm. Ich sage dir wenn ich es akzeptiere habe ich mein Ziel erreicht, wenn wir ganz normale Freunde seien können, sind die Wunden erbleicht.

24.4.08 23:10


Werbung


Vollidiot


Dreh die Zeit zurück und erinnere dich
Dreh die zeit zurück , sieh mir ins gesicht
So ein Vollidiot bin ich , eigentlich nicht

Der regen fällt hart , jeder tropfen tut weh
Ich hab es geahnt , es war abzusehen
Der wind ist kalt , doch nicht so kalt wie du
Machs dir nicht so leicht , warum hörst du mir nicht zu

Dreh die Zeit zurück und erinnere dich
Dreh die zeit zurück , sieh mir ins gesicht
So ein Vollidiot bin ich , eigentlich nicht

Dein Blick nach vorn , entschlossen und stark
Ich hab dich verloren , bin nicht mehr eingeplant
Der wind ist kalt , doch nicht so kalt wie du
Machs dir nicht so leicht , warum hörst du mir nicht zu

Dreh die Zeit zurück und erinnere dich
Dreh die zeit zurück , sieh mir ins gesicht
So ein Vollidiot bin ich , eigentlich nicht


Und ich fühle mich wie luft
und ich fühle mich wie staub
Du hast alles ausgelöscht
Jede Erinnerung
Und ich fühle mich wie luft
und ich fühle mich wie staub
Du hast alles ausgelöscht
Jede Erinnerung

Dreh die Zeit zurück und erinnere dich ,
So ein Vollidiot bin ich , eigentlich nicht

24.4.08 15:25


Good bye Logik

Um die Spannung schon einmal vorweg zu nehmen, ja ich hab es tatsächlich geschafft, mit Ihr darüber zu reden, was ich für Sie empfinde. Irgendwie war ich an diesem Abend stolz auf mich und das bin ich eigentlich so gut wie nie. Ich bin diesen wichtigen Schritt gegangen und es war genau die richtige Entscheidung. Aber nun erst einmal etwas allgemein zur Fahrt.

Also die drei Tage in Greifswald waren sehr interessant und lustig und ich kann diese Fahrt sowieso nicht mehr vergessen, warum is wohl klar oder? Wir waren ne tolle Truppe, echt viele nette neue Leute kenngelernt, es war zwar sehr anstrengend aber wunderschön. Aber nun mehr zum eigentlichen Thema dieser Fahrt (zumindest für mich). Ich hatte es mir nun einmal vorgenommen und war entschlossen es auch durchzuziehen, wie auch immer. Der Donnerstag sollte es sein. Am Abend sind wir in den Studentenkeller gegangen, echt lässige Location, aber naja nich wirklich das richtige für dass, was ich vorhatte. Als wir dann zurück waren gegen 22:00 lief mir so langsam die Zeit davon und ich bekam schon Zweifel ob ichs nicht packe. Wir saßen dann bei den 13ern auf dem Zimmer haben noch nen Rotwein allegemacht (scheußliches Zeugs) Aber die Situation hat sich diesmal wirklich so ergeben, irgendwie komisch als wenn mir da jemand helfen wollte, und als sie sagte  sie wolle jetzt schlafen gehn, wusste ich das ist meine Möglichkeit. Ich wollte also ebenfalls gehn und hab sie dann draußen auf dem Flur um ein Gespräch gebeten. Naja ich weiss gar nicht mehr wirklich wie ich begonnen habe, bloß ich muss es irgendwie geschafft haben, es Ihr zu sagen. Die Reaktion war besser als ich dachte. Zwar haben wir beide herausgestellt, das es zur Zeit einfach keinen Sinn machen würde weil sie ihren Freund hat, aber das habe ich auch zu Ihr gesagt, das mir die Freundschaft dann wichtiger ist. Sie hatte volles Verständnis dafür, sagte sie weiß wie ich mich fühlen muss und wollte mich jetzt nicht verletzen, es war auch für Sie schwer etwas zu sagen. Sie sagte es war richtig das ich es gesagt habe und sie fühle sich auch geschmeichelt. Sie fand es mutig und hat Respekt davor. Naja diesmal war Sie diejenige, die mich trösten wollte aber nicht richtig wusste wie. Letztendlich gab es dann eine lange Umarmung. Dann ging ich zu unserem Zimmer hinten links und Sie zu Ihrem genau auf der anderen Seite hinten rechts. Die Nacht konnte ich nicht wirklich schlafen.

Schokiert war ich heute über die Nachrichten aus Potsdam, aber Kopf hoch großer Bruder, es gibt schlimmere Dinge auf der Welt, das Leben geht weiter mal sehen was noch kommt.

  

8.2.08 21:14


Entscheidung

Ich habe mich für etwas entschieden. Ich werde es Ihr sagen und zwar in der Woche in Greifswald. Je näher die 3 Tage kommen, desto mehr spür ich Fragen in mir aufkommen. Fragen wie ist es wirklich der richtige Zeitpunkt? oder Wie verdammt soll ich das anstellen?..einfach ma hingehn und sagen: Hey wir müssten da mal reden.?
Naja egal aber ich habe es mir jetzt vorgenommen und ja ehrlich gesagt wird es ja auch Zeit, denn  es soweit herauszuzögern wie möglich ist letztendlich einfach nur belastend und hat keinen Sinn.

Es werden wahrscheinlich die schwersten Sätze sein, die je aus meinem Mund gekommen sind. Weil es mir so viel bedeutet, weil ich ein Stück weit Angst davor habe. Und wieder einmal habe ich mir überlegt was ich Ihr sagen will, wie ich es sagen will. Das einzige was ich mir nie überlege komischer Weise ist wie ich die ganze Sache anfange.

Aber meine eigentliche Angst gilt was danach ist. Ich melde mich wieder nach Greifswald die Überschrift für den nächsten Eintrag ist noch unklar. Egal wie es ausgeht es wird gut sein, das weiß ich.

30.1.08 20:17


Sonett II

Die große Lampe wünscht eine recht gute Nacht,
die Dunkelheit durchzieht, die Straßen und Gassen,
um mich herum schwarze Stille und Einsamkeit,
Atmosphäre der Nacht, welch quälende Wahrheit

Ich verliere den Kampf gegen die Müdigkeit,
angeschlagen taumel ich ins Land der Träume,
ziehe mich zurück in meine eigene Welt,
hier bin ich unbesiegbar, hier bin ich der Held

So zähle ich weiter verlorene Tage,
vor mir sehe ich ein Paar traurige Augen,
starre in diese, bevor mein Bild verschleiert

 

Doch Heute starre ich aus meinem Fenster und,

sehe eine Laterne, ein kleines Lichtlein,

glückliche Augen, ein Lachen, ich kann schlafen

13.1.08 20:27


Neujahrsgedanken

Und wieder ist ein Jahr vorbei...
Ich bin ein Jahr älter geworden. Es gab wie jedes Jahr Höhen und Tiefen. Aber was allein hängen bleibt sind die schönen Erinnerungen. Erinnerungen an die Ostsee und an Schottland. Diese zwei Dinge fallen mir jetzt spontan ein und es gäbe sicher noch viele andere, aber wie gesagt es ist das woran ich denke, wenn ich an 2007 denke.

Das nächste Jahr ist für mich deshalb von besonderer Bedeutung, weil ich genau weiß, dass ich dieses Jahr 2008 nie vergessen werde. Ich bin kein Mensch der sich irgendwelche Ziele setzen muss zum Jahresbeginn, doch diesmal habe ich ein Ziel. Denn dieses Jahr wird genauso schnell vorbeirasen wie das letzte und am Ende will ich sagen können, dass ich im Reinen bin mit Ihr und mit mir natürlich auch. Ich möchte keine Erwartungen stellen, ich will bloß diese Last loswerden die mich, gleichzeitig, hindert und zwingt Sie anzusehen. Ich glaube ganz egal was passiert wenn Sie die Wahrheit erfahren wird, es wird gut sein so wie es dann ist. Ich weiss genau wann ich es Ihr sagen möchte...Wie? dafür bleibt noch fast ein halbes Jahr Zeit. Wie es sich dann alles entwickelt, dass bleibt abzuwarten.

Während ich schreibe weht ein eisiger Wind draußen. Durch mein Fenster sehe ich die Lichter der Straßenlaternen, sie leuchten warm orange, eine Ihrer Lieblingsfrabe fällt mir grad ein. Ich sehe 6 Stück in der Ferne schwach leuchtend, dann eine andere vor dem gegenüberstehenden Block und eine, diese strahlt am hellsten, sie ist direkt vor meinem Fenster und leuchtet in der Dunkelheit. ich starre sie an und sie starrt zurück...orange...eine Erinnerung an Sie wenn es dunkel wird direkt vor meinem Fenster.

Frohes neues Jahr allen.  

 

3.1.08 23:55


Thank you for travelling with Deutsche Bahn AG

Am Wochenende wars endlich so weit das langersehnte Two Gallants Konzert in Berlin. Es hat meine Erwartungen wirklich vollkommen erfüllt. Ich hab jedes Lied vom Anfang bis zum Ende einfach nur genossen und mitgesungen wenn mir danach war. Diese Atmosphäre in diesem relativ kleinen,leider verrauchten, Klub ist schon was besonderes. Man ist noch viel näher dran an den Musikern einfach genial.

Aber heute Nachmittag hab ich die Reisestrapazen und das lange Stehen und Aufbleiben doch wieder gemerkt, aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Letztendlich habe ich zwei Sachen gelernt.

1. Two Gallants sind live genauso geil

2. Bahn fahren ist verdammt teuer (Karte : 16,50 € , Reisekosten : ca.25 € sagt alles oder? )

Naja Morgen gehts auf in die letzte Woche vor Weihnachten und ausruhen ist wohl erst am Freitag angesagt...weil noch steht ein straffes Programm an Mo: Deutschklausur, Di: Mathe- und Sport-BSL, Mi: schon wieder Berlin diesma mit der Schule, Do: Chemie-BSL...

Ansonsten gehts mir zur Zeit ganz gut die Vorfreude auf Weihnachten lenkt ein bisschen ab von sonstigen täglichen Gedanken.  

16.12.07 21:04


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Gratis bloggen bei
myblog.de