Langes Wochenende

Wie schön ein langes Wochenende. Mein Vormittag war geprägt von PC spielen, TV gucken,Gitarre spielen, langweilen, Lesen, langweilen und warten auf den DVD-Abend. Ich wolte eigentlich grade Englisch den Vortrag vorbereiten, aber ich hab mich doch entschieden mal wieder was zu schreiben (ersteinmal).

Was gibts neues?...zwischen N. und J. scheint es wieder ganz gut zu laufen, das ist erstmal sehr erfreulich und ich denke wir haben aus dem was passiert ist/war gelernt. Schade das G. heute nicht kommen kann/will, aber ich hoffe man sieht sich in den Weihnachtsferein wieder. Da wären wir auch beim nächsten Thema, die Weihnachtszeit ist angebrochen und so langsam sieht man auch wieder vereinzelt hellerleuchtete Fenster, und bei mir im Zimmer riecht es sowieso schon nach Räucherkerzen. Ich mag diese Zeit einfach so schön besinnlich ja heute würde man sagen chillig. Ansonsten dümpelt das Leben so hin und nichts passiert. 

So ich hoffe die nächsten Tage und Wochen werden toll, es steht ja sehr viel an. Auf den Geburtstag meines Bruders freu ich mich auch schon sehr, ich vermisse ihn und euch alle.

30.11.07 17:06


Werbung


Verdammt ruhig!

Eigentlich weiß ich nicht wirklich worüber ich schreiben soll, es gab nicht viel Neues in den letzten Wochen.

Aber eines ist mir doch aufgefallen, ich habe mich letzte Woche wirklich manchmal verdammt einsam und allein gefühlt. 2-3 Tage hab ich Sie kaum gesehn, kaum mit Ihr gesprochen, das reicht manchmal schon aus. Dazu kommt diese plötzliche Ruhe zu Hause und die daraus resultierende Langeweile. Es ist schwer zu beschreiben dieses Gefühl. Ich stand auf dem Schulhof in der Pause, um mich herum Menschen und ich hab mich einfach fremd gefühlt als wenn alles nicht real ist.

Ich freue mich schon auf die nächsten Ereignisse: Der Geburstag meines Bruders und die Hallenkreismeisterschaften und der DVD-Abend, dann gibts bestimmt auch wieder mehr zu erzählen.

23.11.07 22:14


Tränen lügen nicht...

Die Ereignisse der letzten Tage gehören sicher zu den traurigsten bisher.

Das Szenario, das man immer verdrängt hat, das eigentlich nur ein Hirngespinst war, es ist eingetreten. Diesmal ist es nicht wieder einer dieser Konflikte zwischen N. und J., der mit der Zeit wieder bereinigt werden kann. Nein die jetzige Situation ist aussichtslos.

Es ist dazu gekommen weil jeder, jeder von uns Fehler gemacht hat. Allein das Zusammenspiel dieser Fehler hat zu dem geführt was jetzt ist. Es gibt keinen Hauptschuldigen.

Ich stehe nun genau zwischen beiden Seiten und merke wie sie immer weiter auseinaderdriften und ich kann dagegen nichts tun. Da ist es wieder, dieses Gefühl nichts tun zu können, doch diesmal in einem anderen Zusammenhang. Die Sachen die ich den letzten Tagen erlebt habe muss ich erst einmal verarbeiten. Bei diesem Streit bleibt kein Auge trocken, und spätestens seit Gestern ist dies auch keine leere Rede mehr. Ich hab sie noch nie so verzweifelt erlebt, es war fast wieder wie in Schottland, nur diesmal konnte ich nichts tun, ich war nicht da.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass sich hier noch was ändern kann...dass es wieder so wird wie es früher einmal war. Ich bin immer noch davon überzeugt das ein Gespräch der erste Schritt wäre und damit meine ich nicht das, was heute war, das war ein Missverständnis, eines von vielen in letzter Zeit an dem ich meine Schuld habe.

Weihnachten ist die Zeit der Versöhnung und Vergebung...das ist jetzt keine Forderung...das ist einfach nur meine Hoffnung auf bessere Zeiten. 

1.11.07 15:10


Nachwirkungen

Ich bin durcheinander zur Zeit. Alles entwickelt sich anders als es sollte...aber von Anfang an.

Schottland war toll eigentlich, denn wenn ich im nachhinein betrachte was seitdem passiert ist, dass geht schon manchmal ziemlich an die Substanz. In dieser einen Woche haben sich scheinbar die Hierachien(haben diese jemals existiert) verschoben. Sie hat eine neue beste Freundin. N. und ich stehen immer mehr im Schatten.

Die nächsten Tage müssen jetzt unbedingt etwas bringen oder die Situation gerät außer Kontrolle. Es geht hier jetzt nicht mehr um mich und meine Gefühle, nein es geht erstmal um unsere Freundschaft. Es besteht einiger Gesprächsbedarf nach den Aktionen der letzten Tage und Wochen.

Ich will das es wieder so wird wie es einmal war. 

26.10.07 23:26


...Und weiter gehts

Ich bin wieder zurück in Schwedt. Die Woche Urlaub war eigentlich ganz ok und ich benutze fast immer eigentlich, also war sie ok. Vielleicht wurde mir auch nie langweilig weil ich einfach immer etwas zu tun hatte. Denn nächste Woche gehts los mit der Klausurenzeit und gleich in der ersten Woche nach den Ferien die beiden LK-Klausuren in Englisch und Bio, dazu kommt noch ein Aufsatz für Deutsch zum Montag. Der Besuch von M. in Halle war ein perfekter Abschluss des Urlaubs es tat mal wieder gut zu reden, über dies und das. Mein kleines Geschenk war wirklich echt passend zu dem Tag, aber ich hab das wirklich vorher nicht gewusst. Aber der ganze Tag war auch ziemlich anstrengend. Erst die Autofahrt nach Halle, dann mit dem Zug 18:20 nach Berlin Hbf. Dort  hab ich dann mein restliches Geld ausgegeben für Essen und einen wärmeren Schal für den Winter^^. So war ich dann völlig müde 22:55 in Schwedt, wo mein Paps schon auf mich wartete und mich nach Hause gefahren hat.

Die nächsten Wochen werden zwar ziemlich anstrengend, aber dass ist alles halb so schlimm, wenn ich sie wieder sehn kann ist mir das völig egal...dann ist es gut. Trotzdem muss ich nochmal mit ihr über eine Sache sprechen, wegen N. und die Entwicklungen nach Schottland und da beide ziemlich stur seinen können, muss man da manchmal ein bisschen vermitteln. Aber das wird schon wieder. Ich hoffe es 

Manchmal glaube ich irgenwie werden immer mehr Barrieren zwischen uns aufgebaut seit ich sie kenne. Ich hoffe das ist alles nur eine große Prüfung...ich werde versuchen sie zu bestehen. Ich werde immer für sie da sein wenn sie mich brauchen sollte, ich werde auf sie warten, immer weiter, immer weiter.

Und jetzt sitz ich hier wieder und weiss nicht mehr was ich schreiben soll, was ich jetzt machen soll (ausser lernen vielleicht). Ich erzähle immer wieder die selben Geschichten in meinen Texten. Flo: "Ich kann nur Warten...Ich kann nicht viel tun...Ich kann nichts anderes schreiben...Ich will die Freundschaft...Ich will mehr und...

...was willst du?

...was denkst du?

...was fühlst du?"

20.10.07 13:09


Veränderungen?

Jetzt ist es so, wie man es sich immer vorgestellt hab. Man kommt von der Schule nach Hause und es ist keiner da. Kein Bruder der noch verschlafen rumläuft, der wieder mal seine Handtücher bei mir im Zimmer liegen lassen hat, das Frühtsück steht ja sowieso noch auf dem Tisch. Jetzt ist es verdammt ruhig.

Ein guter Freund sagte mir ich wäre irgendwie komisch in letzter Zeit. Ja vielleicht bin ich das. Wenn man viel Ruhe hat, dann denkt man auch viel nach, dass kommt zwangsläufig bei mir so. Ich habe wieder einmal daran gedacht wie es ist wenn wir in zwei Jahren auseinadergehen, wie sich die Situation bis dahin entwickelt haben wird. Ich habe darüber nachgedacht ob dieser Weg den ich jetzt einschlage der richtige ist, dass ich die Situation positiv sehe wie sie jetzt ist und ob ich jemals darüber hinwegkommen werde wenn sich daran nichts ändern wird. Sportlich läuft es momentan bei uns auch wieder besser und ich bin bis jetzt mit mir auch recht zufrieden ich weiss jetzt was mir gefehlt hat die letzten Jahre. Etwas woran ich glauben konnte, das mir Selbstvertrauen gibt und innere Sicherheit. Ich hab seit dieser Saison den Glücksbringer immer bei mir (der Kinogutschein von ihr). Der Glaube an etwas kann eben manchmal Berge versetzen. 

Das Konzert in Berlin war toll. Man hat neue Kontakte knüpfen können und lustige Sachen erlebt. Am Wochenende hab ich noch einige gute Freunde und meinen Bruder wiedergesehen. Das TV-Programm wurde eigentlich ziemlich nebensächlich, schliesslich gab es so viel zu erzählen. 

Die Woche werd ich jetzt in der Schule nochmal ranklotzen und dann gehts erstmal in die Ferien. Der erste Urlaub ohne meinen Bruder. Ich melde mich dann erst wieder wenn ich zurück bin aus dem Urlaub also bis bald Ciao.

"Love's Not A Competition (But I'm Winning) "

(Kaiser Chiefs-Yours Truly, Angry Mob)

7.10.07 22:58


Der Abschied vom Abschied, vom Ab...

Das Wochenende war einfach nur schön. Die gemeinsamen Stunden waren wie immer einfach nur schön irgendwie. Naja jetzt geht eben jeder seinen Weg aber Kopf hoch Leute das Band der Freundschaft wird uns zusammen halten. Jeder von uns ist wie ein kleiner Stern am wolkenklaren Himmel. Verteilt in der Galaxie "Leben, Schicksal, Bestimmung". Und wenn es mal wieder schwer fällt dann guckt einfach in den Nachthimmel die Sterne werden euch zuleuchten, wir werden uns zuwinken und sagen bis bald auf die nächsten schönen Jahre. Habt keine Angst vor den nächsten Wochen alles wird seinen Lauf nehmen, geht mit Mut in die Zukunft.

Ich halte hier in Schwedt die Stellung und freue mich jetzt schon auf ein Wiedersehen viel Glück euch allen. 

Dieser Tag heute ist komisch es ist alles dabei. Freude, Trauer ...irgendwie mag ich dieses emotionale, sentimentale nicht aber ich bin ja selber manchmal so ich zeige es nur nicht oft. Aber wo ich über mich selbst verwundert war als ich M. neuste Einträge gelesen hab. Nach all dem Leid war ich so froh das zu lesen ...ja mir sind fast Tränen der Freude (oder sind es vielleicht sogar) gekommen, es war einfach so ich hab mich einfach so gefreut anders kann ich das nicht beschreiben.

So noch zum Schluss: Jeder Abschied tut weh klar, aber denkt immer dran er ist doch nicht für immer. Das was uns jetzt so komisch erscheint ist einfach der Lauf des Lebens das ist so und das ist auch gut so und glaubt mal  für unsere Eltern is das zur Zeit auch ein bisschen komisch. Aber egal nochmal Danke für die letzten 2 Jahre bis bald Leute.

30.9.07 19:59


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Gratis bloggen bei
myblog.de